Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Nachhaltigkeit / Tipps / Mehrweg-Anbieter

Stay Mehrweg!

„Dadurch, dass viele Unternehmer*innen auf Außer-Haus-Verzehr, To-Go und Lieferdienste umsteigen, befürchten wir, dass es einen Anstieg der Einwegverpackungen geben wird – hier sollten wir alle etwas gegensteuern.“ Sarah Otto von der „Schön wie wir"-Mehrweg-Beratung

Sich in Cafés und Restaurants setzen ist zur Zeit nicht drin. Stattdessen können wir Speisen und Getränke liefern lassen oder abholen. Mehr oder weniger bequem, aber zu welchem Preis? Klar, mehr Einweggeschirr! „Hier heißt es derzeit, Alternativen auszuloten, um dennoch auch jetzt  – oder gerade jetzt  – dem Verpackungsabfall den Kampf anzusagen", sagt Sarah Otto.

Der Lebensmittelverband verkündet dazu ganz eindeutig: „Gäste können hierfür nach wie vor auch die eigenen Behältnisse zur Vermeidung von Einweggeschirr mitbringen." Das gilt auch für Mehrwegbecher. Umso wichtiger ist, auf die hygienegesicherten Abläufe zu achten. Dazu hat der Lebensmittelverband Merkblätter veröffentlicht, die dir erklären, worauf du achten musst, wenn du dir beispielsweise einen Kaffee mit deinem Mehrwegbecher holen möchtest:

• Achte auf die Sauberkeit, das Material und die Eignung deines Bechers.
• Nimm den Deckel vor deiner Übergabe an die Bedienung ab und behalte ihn bei dir.
• Sollte dein Becher verschmutzt oder ungeeignet sein, wird man dir wahrscheinlich einen Einwegbecher anbieten. Verzichte hier möglichst auf den Deckel!

Das Thema Müllvermeidung liegt uns sehr am Herzen und wir haben schon öfter über die Vermeidung von Einwegverpackungen berichtet, zum Beispiel in unserem Plastik-Strip vor ein paar Monaten. Dort haben wir dir gezeigt, wie man die Pappbecher mit Plastikdeckel ersetzen kann, nämlich mit Thermobechern oder -flaschen aus Edelstahl. Solltest du mal nicht auf eine dieser Alternativen zurückgreifen können, kannst du einfach den Deckel weglassen, denn der verursacht den größten Anteil an CO2.

Arbeitest du in der Gastronomie und wünschst dir Beratung bei der Vermeidung von Einwegmüll? Dann meld dich doch gern bei unserer Mehrweg-Beratung. Auch sie arbeiten gerade an der Möglichkeit, online und virtuell für euch da zu sein.

Lass uns gerade jetzt dranbleiben und darauf achten, Ressourcen zu schonen und auf Alternativen umzustellen – für ein lebenswertes und nachhaltiges Neukölln!

zurück zur Übersicht

Finde uns bei Facebook

Beim Newsletter anmelden