Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

High-Deck Siedlung auf dem Weg zu Mehrweg

Nachdem die “Schön wie wir” Mehrweg-Beratung im letzten Jahr zahlreiche Cafés in Nord-Neukölln zu nachhaltigen Verpackungs- und Mehrweg-Lösungen beraten hat, gab es im Sommer eine besondere Anfrage: Auch das Quartiersmanagement High-Deck Siedlung wurde auf die Beratung aufmerksam und initiierte eine umfangreiche Mehrweg-Beratung zweier Betriebe in der Siedlung. Beide Betriebe waren Maßnahmen zur Müllreduktion gegenüber sehr aufgeschlossen eingestellt und haben im Zuge der Beratung Better-World-Cup eingeführt. Sie befüllen nun offiziell mitgebrachte Mehrwegbecher - ein erster Schritt in Richtung einer nachhaltigen High-Deck Siedlung. Zudem hat sich der Mini-Markt ein ganz individuelles und praktisches Pfandsystem überlegt: Nachdem vermehrt durch den Mini-Markt ausgegebene Becher auf der Straße und im Park gefunden wurden, wurde schnell klar, dass ein Anreiz zur ordnungsgemäßen Müllentsorgung geschaffen werden muss. Wer nun seinen Becher zurück in den Mini-Markt bringt, wo dieser ordnungsgemäß entsorgt wird, bekommt als Belohnung einen Bonbon. Besonders bei Kindern kann man so bewirken, dass ein Bewusstsein für Müll und dessen Entsorgung geschaffen wird. Generell ist die High-Deck Siedlung gerade auf dem steilen Weg hin zu einer nachhaltigen Nachbarschaft. Nachdem bereits Putzaktionen und Pflanzfeste stattgefunden haben, ist die Mehrweg-Beratung ein weiterer wichtiger Baustein, um für weniger Müll auf den Straßen der Siedlung zu sorgen und mittelfristig auch weniger Müll in den Umlauf zu bringen. 

zurück zur Übersicht

Finde uns bei Facebook

Beim Newsletter anmelden