Parksozialarbeit mit Herz und Begeisterung

Diesmal möchten wir dir ein noch relativ neues Projekt vorstellen – die Parkhausmeister*innen*innen. Seit August setzen sie sich ganz aktiv dafür ein, dass wir uns in den Parks wohlfühlen und wir sind alle herzlich eingeladen, mitzumachen.

Wenn du durch die Hasenheide, den Park in der Gropiusstadt oder am Buschkrug läufst, könnte es sein, dass du dort Menschen siehst, die den Park pflegen, Beete anlegen oder liegengebliebenen Müll einsammeln. Es könnte auch sein, dass eine*r von ihnen auf dich zugeht und mit dir ins Gespräch kommt. Parkhausmeister*innen nennen sie sich und sind an verschiedenen Tagen für vier Stunden für dich in den Parks unterwegs, um die Aufenthaltsqualität dort zu verbessern. Sie waren auch beim World CleanUp Day im September dabei. Jede*r, der*die einen Sack mit gesammeltem Müll abgegeben hat, wurde mit Kaffee und Kuchen belohnt. Dazu gab es einen Mini-Workshop: Kennst du noch die kleinen Filmrollendöschen? Mit ein paar Stickern und Verzierungen kannst du dir super einfach deinen persönlichen Taschenaschenbecher basteln und keine Kippe muss mehr auf dem Boden landen!

Es gibt sechs Parkhausmeister*innen und sie sind immer in Zweierteams unterwegs. Sie sind Teil des Projektes „Fair Play im Park“. Etwas Besonderes ist die Parksprechstunde, die sie anbieten. Da sind sie für dich ansprechbar, setzen sich mit dir auf eine Parkbank und lauschen deinen Wünschen und Anliegen. Oder du lässt dir eine Postkarte und eine Briefmarke geben und schreibst in Ruhe von zuhause aus auf, was du dir für deinen Park wünschst. Hast du beispielsweise eine Idee für eine Pflanzaktion oder etwas ähnlichem, weißt aber nicht, wie du diese umsetzen kannst? Die Parkhausmeister*innen stehen dir auch da gern zur Seite und kümmern sich unter anderem um Anträge und Genehmigungen sowie um die Durchführung solcher Aktionen. Die Idee dahinter ist, Menschen zusammen zu bringen, ihnen das das Gefühl zu geben, sich ganz aktiv einbringen zu dürfen. Der Fokus liegt hier besonders auf dem gemeinsamen Gärtnern. Daran kann jede*r teilnehmen, ohne Vorkenntnisse und auch ohne Deutsch sprechen können zu müssen. Oliver, einer der Parkhausmeister*innen sagt dazu:

„Gärtnern funktioniert immer und man kann am Ende auf die getane Arbeit schauen und sich darüber freuen.“

Was so liebevoll gestaltet wurde, wird am Ende weniger zertreten oder in Müll ertränkt. So erlebt er es gerade auch mit seinem frisch angelegten Beet in der Hasenheide. „Die Menschen scheinen sich Mühe zu geben und gehen achtsam damit um. Ich sehe kaum Fußabdrücke oder Müll, wenn ich durch das Beet gehe“, freut sich Oliver. Und es gibt einige, die sich fast täglich im Park aufhalten und andere Besucher*innen gern mal dazu anregen, ihren Müll wegzuräumen. So „erziehen“ sich alle etwas gegenseitig. Es gibt auch verschiedene Aufsteller im Park, die dazu aufrufen, den Park sauber zu halten und wenn man Lust hat, den Park zu verschönern, kann man sich das Material bei den Parkhausmeister*innenn ausleihen.  

Oliver verrät, dass alle drei Grünanlagen ganz unterschiedlich sind. Im Park in der Gropiusstadt kommen die Parkhausmeister*innen, zum Beispiel auf Parkspaziergängen, schnell mit älteren Damen und Herren ins Gespräch. Sie erzählen, wen und was sie so beobachten, dass mancher Lärm sie stört oder sagen, wo sie sich gern mehr Parkbänke wünschen. Im Park am Buschkrug sind es wiederum viele Kindergruppen, die dort spielen und lernen, jonglieren, Feuersteine sammeln und dabei das Bewusstsein für die Umwelt stärken und darauf achten, dass Müll nicht liegenbleibt. Auf all diese verschiedenen Nutzergruppen einzugehen, macht Oliver besonders großen Spaß.

„Mein Traum wäre es, dass sich die Leute anstecken lassen und richtig anfangen, mit mir zu gärtnern.“

Es gibt noch so viele Flächen, auf denen neue Beete gestaltet werden dürften. Der Park soll als öffentliche Fläche wahrgenommen werden, an dem sich alle einbringen können und sollen. Darin liegt eine große Chance, dass alle Verantwortung übernehmen und dadurch die Grünflächen wertschätzen und nicht alles so schnell verdreckt wird.

Momentan findest du die Parkhausmeister*innen wie folgt:

Hasenheide: Mo 14–18 Uhr, Mi 15–19 Uhr

Park am Buschkrug: Mi 10–14 Uhr, Fr 14–18 Uhr

Gropiusstadt bzw. Grünzug Britz-Buckow-Rudow: Di 14–18 Uhr, Do 10–14 Uhr

zurück zur Übersicht

Link zu Instagram

Finde uns bei Facebook

Link zu YouTube

Beim Newsletter anmelden